Anguckallergie

Rezension
im Rundbrief September 2014 von autismus Oberbayern e. V. mir freundlicher Genehmigung von Frau Dr. Nieß Anguckallergie und Assoziationskettenrasseln Mit Autismus durch die Schulzeit Inez Maus Engelsdorfer Verlag – 2014 Dieses Buch ist eine Fortsetzung des Buches „Mami ich habe eine Anguckallergie“, das bis zu Beginn des Schulalters die Entwicklung von Benjamin gezeigt hat. Für die Schulzeit gab es natürlich ganz viele neue Probleme und neue Herausforderungen. Die Familie mit Benjamin und seinen beiden Brüdern hat viele Strategien entwickelt, mit diesen Problemen umzugehen und sie soweit dies irgend möglich ist auch zu überwinden. Sowohl aus der Sicht von Benjamin, der in diesem Buch häufig zu Wort kommt, wie auch aus der Sicht der Eltern und der Lehrer, ist hier eine Fülle von Beispielen gezeigt, wie sich Autismus auf das Fortkommen in der Schule auswirkt und wie man mit großen Schwierigkeiten umgehen kann. Benjamin hat nun einmal andere Lernstrategien als die nicht behinderten Klassenkameraden. Wenn man diese Lernstrategien nicht einem abwertenden Urteil unterwirft, sondern sie als Chance sieht, wie auch Benjamin lernen kann und wie er lernen kann mit dem System Schule zurecht zu kommen, findet man eine Fülle von Tipps, die zum Erfolg führen können. Dieses Buch wünsche ich vor allem den Eltern autistischer Kinder, ebenso aber den Lehrern autistischer Kinder. Sie können viele Anregungen bekommen, wie man den Unterricht auch in einer „Regel“-Schule so gestalten kann, dass das autistische Kind eine Chance zum erfolgreichen Lernen bekommt. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch gut begabte Kinder mit Asperger-Syndrom oder High-Functioning-Autismus da eine Fülle von Strategien finden können, wie sie selbst mit dem System Schule zurecht kommen können und erfolgreich lernen können. Dr. Nicosia Nieß
Inez Maus
© Inez Maus 2014–2021